Die Hl. Thérèse von Lisieux zum Sakrament der Versöhnung

 

Hätte ich die Verbrechen der ganzen Welt begangen,
behielt ich immer noch dasselbe Vertrauen,
denn ich weiß gut, dass diese große Zahl von Vergehen
ein Wassertropfen ist, in einer Feuersglut.

 

So brauche ich ein Herz voll Zärtlichkeit glühend,
das meine Stütze bleibt, für immer mich trägt, dass ALLES in mir liebt,
ja selbst meine Schwäche.
Und mich auch nicht verlässt am Tag und in der Nacht.

 

Nein, unter allen Menschen kann ich niemanden finden,
der mich in allem liebt und doch niemals stirbt.
Ich brauche einen Gott, der Mensch wird wie ich,
ja der mein Bruder ist und leiden kann mit mir.

 

Nein, du hast kein Geschöpf ohne Makel gefunden.
Du gabst uns Dein Gesetz in blitzenden Leuchten.
Oh JESUS, ich verberge mich in deinem Herzen
und habe keine Angst, denn DU bist meine Kraft.

Hl. Therese von Lisieux